Pelletheizung RSP und HSS

 

Heizpellets sind aus Holz, einem regionalen und nachwachsenden Rohstoff gefertigt. Eine Pelletheizung kann sowohl zum Heizen eines Niedrigenergiehauses, als auch eine hundert Kilowattanlage für Mehrfamilienhäuser sein. Bei beiden werden meist regionale Pellets verbrannt.


Warum sollten Sie mit einer Pelletheizung heizen?
Die beiden Hauptgründe um eine Pelletheizung zu betreiben, ist zum einen der ökologische Aspekt und zum anderen der Pelletpreis. Im Gegensatz zu Öl und Gas sind die Pelletpreise zurzeit stabil. Dies wird sich nur ändern, wenn der Bedarf an Pellets enorm steigt. Zurzeit ist dies jedoch nicht in Aussicht. Bei Öl und Gas ändern sich die Preise fast täglich. Besonders in der kalten Jahreszeit gibt es stark anziehende Preise. Da die Herstellung von Pellets nicht so aufwendig ist wie beim Heizöl, produzieren mehr Firmen Holzpellets. Dies sorgt für Konkurrenz und lässt die Preise stabil bleiben.
Da für Holzpellets meist Sägemehl aus der Holzverarbeitung verwendet wird, ist dieser Rohstoff aus einem „Abfallprodukt“ gewonnen worden. In vielen Regionen sind Sägewerke und Holzverarbeiter ansässig. Diese beziehen ihr Material aus der Region um die Transportwege kurz zu halten und somit Kosten zu sparen. Das bei der Produktion von Küchen, Türen und Co, anfallende Sägemehl wird dann für die Pelletherstellung genutzt. Somit sind Pellets ein regionales und nachwachsendes Produkt. Dies ist ökologisch und ökonomisch eine Erfolgsgeschichte.


Ökologisch
Ökologisch verbrennen Holzpellets mit geringen Rückständen in Form von Asche. Diese lässt sich einfach entsorgen. Die Verbrennung selbst ist CO2 neutral. Denn die Bäume die nun als Pellets verbrannt werden, haben im Wachstum genau so viel CO2 aufgenommen wie sie bei der Verbrennung wieder abgeben. Die Ökobilanz wird durch einen langen Transportweg der Pellets gesenkt. Daher immer auf einen regionalen Anbieter zurückgreifen.


Pellet und Solar
Eine Pelletheizung ist wie geschaffen für eine Kombination aus Pelletheizung und Solaranlage. Scheint die Sonne wird das Wasser im Kreislauf durch eine Solarthermieanlage vorgewärmt. Das Warmwasser wird in einem Pufferspeicher, der gut isoliert ist, bereitgehalten. Am Pufferspeicher werden Brauchwasser und Heizungswasser abgegriffen und entsprechend verteilt. Scheint nun einmal die Sonne nicht, wird das Wasser allein durch die Pelletbrenner erwärmt. Dieser ist im HSS15 bereits integriert. Die RSP Serie ist eine reine Kessel-Serie. Hier wird noch ein externer Pufferspeicher benötigt.


Preis und Förderung
Eine Pelletheizung mit Lager und Zufürungssystemen ist in der Anschaffung teurer als eine Öl- oder Gasheizung. Zum Glück fördert der Bund Kessel die auf erneuerbare Energie setzen. Wir Pelltech haben unsere Kessel zertifizieren lassen. So können Sie in den Genuss der staatlichen und teilweise regionalen Förderung kommen. Hier finden Sie den Link direkt zum Bundesamt. BAFA
– Eine Pelletheizung kann nachgerüstet oder gleich beim Neubau eingeplant werden.
– Sie eignet sich also für Bestands,- sowie Neubauten.
– Idealer Weise wird eine Pelletheizung in Kombination mit einer Solarthermieanlage betrieben.
– Ein Pelletlager sollte in der Nähe des Heizkessels realisierbar sein.
-Ist Innen kein Platz für ein Pelletlager, lassen sich unterirdische Tanks oder Sacksilos einrichten.
– Die Pellets müssen trocken und staubsicher gelagert werden.


 

  1. STDC Temperatur- Differenzregler zur Einbundung der Solaranlage.
  2. Kessel-Sicherheits-Gruppe inklusive Druckanzeige
  3. Rücklauf-Temperaturanhebung mit thermischem Ventil.
  4. Rücklauf-Temperaturanhebung mit manuelleem Ventil.

Neben Öl und Gas hat sich das Holzpellet als moderner umweltfreundlicher Brennstoff entwickelt. Die CO2 neutralen Holzpellets sind meist aus rindenfreien Sägespänen gepresst. Diese Späne sind in Deutschland Abfallprodukte der Holzindustrie. Anfallende Hobel- und Sägespäne werden zu Pellets verarbeitet. Pellets sind in der Verbrennung sehr effektiv. Sie verbrennen nahezu komplett. Was übrig bleibt sind zwischen ein und zwei Prozent Asche die sogar als Dünger genutzt werden kann.

Pellets lassen sich sowohl im modernen Fertigsilo als auch im Selbstbaulager lagern. Hierzu gibt es viele Möglichkeiten und Bauanleitungen. Neben dem Lager selbst bieten wir die RS-ImmoPro GmbH Saugsonden, Förderspiralen und Schnecken, sowie die komplette Saugeinheit mit Zwischenlager an. Bei uns erhalten Sie eine Komplettanlage um mit Pellets zu heizen. Denn in eigener Produktion stellen wir Pellet-Zentralheizungen von fünfzehn bis fünfzig Kilowatt her. Passen für ein Passiv- oder Mehrfamilienhaus. Zur Beschickung dieser Anlagen stellen wir selbst Saugsonden, Pelletlader und Wochenspeicher mit automatischer Befüllung her. Selbst den Sonnen-Pellets-Maulwurf von Schellinger binden wir in die Anlage ein. Wir bieten Ihnen alles für die optimale Pelletheizung. Egal aus welchem Lager sie die Pellets zur Heizung transportieren möchten. Sie haben bereits eine Pelletheizung und erneuern nur den Transportweg vom Lager zur Heizung? Wir fertig sogar Systeme mit Sondermaßen und passend für andere Hersteller schnell und zuverlässig.